Archiv

2019

Titelseite

2019: Beihefte 5: Sur les traces de Joseph Bédier

Sur les traces de Joseph Bédier, actes du colloque du 22 et 23 mai 2015, dir. par Alain Corbellari et Ursula Bähler.

ISBN 978-3-95477-098-4 PRINT COPY

Titelseite

2019: Parallelgesellschaften

Martin Biersack, Teresa Hiergeist und Benjamin Loy, Hrsg., Parallelgesellschaften: Instrumentalisierungen und Inszenierungen in Politik, Kultur und Literatur, Romanische Studien: Beihefte 8 (München: Akademische Verlagsgemeinschaft München, 2019).

Im Zuge der funktionalen Ausdifferenzierung der Gesellschaften in der Moderne, der Globalisierung und der mit ihr einhergehenden gestiegenen Mobilität, der Digitalisierung und der Singularisierung von Identitäten nimmt die soziale Heterogenität zu und es bilden sich verstärkt ‚Paragesellschaften‘ heraus – Gruppierungen, die sich lokal, institutionell und kulturell von einer diskursiv konstruierten ‚Mehrheitsgesellschaft‘ distanzieren oder unterscheiden. Anhand der Analyse fiktionaler und faktualer Texte lotet der interdisziplinäre Sammelband die kulturellen Funktionen und imaginativen Potenziale solcher ‚Gesellschaften in der Gesellschaft‘ aus und sondiert die Übertrag- und Anwendbarkeit des Konzepts der ‚Parallelgesellschaft‘ auf historische Kontexte seit der Frühen Neuzeit. 

Titelseite

2019: Stilistik und Stilometrie

Theorien von Autorschaft und Stil in Bewegung: Stilistik und Stilometrie in der Romania, hrsg. von Nanette Rißler-Pipka

ISBN 978-3-95477-099-1 PRINT COPY

Das Beiheft versammelt die Beiträge der gleichnamigen Sektion des Romanistentags 2017 (Zürich) und bringt unterschiedliche neue Ansätze zum Thema Autorschaft und Stil zusammen.

Ausgangspunkt war die Diskussion über die Existenz von individueller Schreibweise und die verschiedenen Möglichkeiten Autorenstil zu beschreiben und zu vermessen. Das Ergebnis zeigt eine große Bandbreite unterschiedlicher Methoden, Verfahren und theoretischer Ansätze, die aus der Literaturwissenschaft heraus in die Bereiche der Kulturtheorie und -wissenschaft (Interkulturalität, Populärkultur, Buchmarkt), Psychologie, Soziologie, Wissenschaftsgeschichte und der Digital Humanities reichen und damit eine Brücke zwischen Stilistik und Stilometrie schlagen. Historisch gesehen reichen die Beispiele vom Mittelalter über die frühe Neuzeit und die Avantgarden bis zur Gegenwartsliteratur und befassen sich mit dem französischen, italienischen und spanischen Sprachraum.

Titelseite

2019: Beihefte 7: Patrick Deville

Actes du colloque "Création(s) et réception(s) de Patrick Deville", éd. par Marina Ortrud Hertrampf et Isabelle Bernard Rabadi

ISBN 978-3-95477-100-4 PRINT COPY

2019: Ästhetiken des Schreckens

Ästhetiken des Schreckens: der erste Weltkrieg in Literatur und Film

Esthétiques de l’horreur: la Grande Guerre dans la littérature et le cinéma

hrsg. von Jochen Mecke und Marina Hertrampf

Der Krieg ist der Vater aller Dinge. Dies gilt nicht nur für Politik und Gesellschaft, sondern auch für Kunst und Literatur. Während traditionelle Kriege noch in einer konventionellen narrativen Form dargestellt werden können, lassen sich moderne Stellungs-, Graben- und Distanzkriege mit ihren Materialschlachten nicht mehr mit den traditionellen Mitteln bewältigen. Maschinengewehre, Schrapnells, Kanonen, Bomben und Granaten verändern nicht nur die Kriegsführung, sondern heben auch das klassische Erzählgerüst nebst Helden und Heldentaten aus den Angeln.

Die Beiträge des vorliegenden Bandes untersuchen anhand literarischer und filmischer Werke aus Deutschland, Frankreich, England, Russland, Tschechien und den USA die Frage, wie Literatur und Film auf diese neue Herausforderung reagieren. Eine besondere Rolle spielt dabei die ethische Dimension der Ästhetik, konkret geht es daher um die Frage, welche ethischen Positionen durch die gewählten künstlerischen Formen bezogen werden.

La guerre est le père de toutes choses. Elle crée de nouvelles formes esthétiques. Alors que les guerres traditionnelles peuvent encore être représentées sous une forme narrative conventionnelle, les guerres modernes avec leurs tranchées et leurs batailles matérielles ne peuvent plus être racontées avec des moyens traditionnels. Les mitrailleuses, les éclats d'obus, les canons, les bombes et les grenades modifient non seulement la guerre, mais ils bouleversent également le cadre narratif classique avec leurs héros et leurs actes héroïques. Les contributions du présent volume examinent la façon dont des œuvres littéraires et cinématographiques de France, d'Angleterre, de Russie, de Tchéquie, d'Allemagne et des États-Unis relèvent ce nouveau défi tout en insistant sur la dimension éthique de l'esthétique, c’est-à-dire la question de savoir quelles positions éthiques sont configurées par les formes littéraires elles-mêmes.

(Bildnachweis:
Otto Dix: „Der Krieg“, Triptychon, 1929/32 (Detail)
© VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Galerie Neue Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden)


2018

Titelseite

2018: Beihefte 4, Engagement und Diversität: Frank-Rutger Hausmann zum 75. Geburtstag

Engagement und Diversität: Frank-Rutger Hausmann zum 75. Geburtstag,
hrsg. von Wolfgang Asholt, Ursula Bähler, Bernhard Hurch, Henning Krauss und Kai Nonnenmacher
ISBN 978-3-95477-083-0 PRINT COPY 


2017

Titelseite

2017: Beihefte 2, Cine de investigación

Cine de investigación: paradigmas de la revelación y del ocultamiento en el cine argentino (eds. Christian Wehr y Wolfram Nitsch)

2016

Titelseite

Nr. 5 (2016)

Sektion: „El texto como máquina: matices de una alegoría“ (M. Chihaia u. A. Sánchez Jiménez)

Titelseite

Nr. 4 (2016)

Sektionen: „Europa: lateinisches Reich“;

„W. Marx, La haine de la littérature“;

„Internationalisierung des Lehramts“

Titelseite

Nr. 3 (2016)

Sektionen: „Cuba: ¿Tránsito o cambio?“ (A. Gremels);

„Houellebecq, Soumission


2015

Titelseite

Nr. 2 (2015)

Sektion: „Du camp au mémorial, de la littérature à l'Histoire“ (I. v. Treskow)
Titelseite

Nr. 1 (2015)

Sektion: „Roberto Bolaño frente al canon literario“ (J. Balada Campo)

1 - 12 von 12 Treffern