Romanische Studien

Neu erschienen im August 2019

Beiheft 9: Ästhetiken des Schreckens: der erste Weltkrieg in Literatur und Film = Esthétiques de l’horreur: la Grande Guerre dans la littérature et le cinéma, hrsg. von Jochen Mecke und Marina Hertrampf

Neu erschienen im Juni 2019:

Beiheft 6 (2019): Theorien von Autorschaft und Stil in Bewegung: Stilistik und Stilometrie in der Romania, hrsg. von Nanette Rißler-Pipka

Beiheft 8 (2019): Parallelgesellschaften: Instrumentalisierungen und Inszenierungen in Politik, Kultur und Literatur, hrsg. von Martin Biersack, Teresa Hiergeist und Benjamin Loy

Neu erschienen im Mai 2019: 

Beiheft 5 (2019): Sur les traces de Joseph Bédier, actes du colloque du 22 et 23 mai 2015, dir. par Alain Corbellari et Ursula Bähler.

Beiheft 7 (2019): "Création(s) et réception(s) de Patrick Deville", dir. par Marina Ortrud Hertrampf et Isabelle Bernard Rabadi.

Aktuelle Zugriffszahlen:


 


2019: Ästhetiken des Schreckens

Ästhetiken des Schreckens: der erste Weltkrieg in Literatur und Film

Esthétiques de l’horreur: la Grande Guerre dans la littérature et le cinéma

hrsg. von Jochen Mecke und Marina Hertrampf

Der Krieg ist der Vater aller Dinge. Dies gilt nicht nur für Politik und Gesellschaft, sondern auch für Kunst und Literatur. Während traditionelle Kriege noch in einer konventionellen narrativen Form dargestellt werden können, lassen sich moderne Stellungs-, Graben- und Distanzkriege mit ihren Materialschlachten nicht mehr mit den traditionellen Mitteln bewältigen. Maschinengewehre, Schrapnells, Kanonen, Bomben und Granaten verändern nicht nur die Kriegsführung, sondern heben auch das klassische Erzählgerüst nebst Helden und Heldentaten aus den Angeln.

Die Beiträge des vorliegenden Bandes untersuchen anhand literarischer und filmischer Werke aus Deutschland, Frankreich, England, Russland, Tschechien und den USA die Frage, wie Literatur und Film auf diese neue Herausforderung reagieren. Eine besondere Rolle spielt dabei die ethische Dimension der Ästhetik, konkret geht es daher um die Frage, welche ethischen Positionen durch die gewählten künstlerischen Formen bezogen werden.

La guerre est le père de toutes choses. Elle crée de nouvelles formes esthétiques. Alors que les guerres traditionnelles peuvent encore être représentées sous une forme narrative conventionnelle, les guerres modernes avec leurs tranchées et leurs batailles matérielles ne peuvent plus être racontées avec des moyens traditionnels. Les mitrailleuses, les éclats d'obus, les canons, les bombes et les grenades modifient non seulement la guerre, mais ils bouleversent également le cadre narratif classique avec leurs héros et leurs actes héroïques. Les contributions du présent volume examinent la façon dont des œuvres littéraires et cinématographiques de France, d'Angleterre, de Russie, de Tchéquie, d'Allemagne et des États-Unis relèvent ce nouveau défi tout en insistant sur la dimension éthique de l'esthétique, c’est-à-dire la question de savoir quelles positions éthiques sont configurées par les formes littéraires elles-mêmes.

(Bildnachweis:
Otto Dix: „Der Krieg“, Triptychon, 1929/32 (Detail)
© VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Galerie Neue Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden)

Komplette Ausgabe

Komplette Ausgabe ansehen oder herunterladen PDF PRINT

Inhaltsverzeichnis

Beiheft

Jochen Mecke, Marina Ortrud Hertrampf
PDF
5–12
Jochen Mecke
PDF
13–36
Jochen Mecke
PDF
37–58
Christian Godin
58–68
Anne-Sophie Donnarieix
69–82
Marina Ortrud Hertrampf
PDF
83–114
Marina Ortrud Hertrampf
115–132
Anne-Julia Zwierlein
PDF
133–160
Jürgen Daiber
PDF
161–188
Ursula Regener
PDF
189–214
Oliver Schulz
PDF
215–228
Kenneth Hanshew
PDF
229–248
Walter Koschmal
PDF
249–268
Udo J. Hebel
PDF
269–288
Bernhard Dotzler
PDF
289–310
Ralf Junkerjürgen
311–324